Nachhaltig und achtsam arbeiten

…unser Arbeitsbereich ist ein Feld in dem wir fast die Hälfte unserer Lebenszeit verbringen. Nachhaltiges Arbeiten hat hier viele Aspekte:

  • den persönlichen Aspekt: achtsam mit sich selbst und den Arbeitsumfeld umgehen
  • den technischen Aspekt: ressourcenschonendes Arbeitsumfeld wie der Umgang mit Energie, Strom, Material u.a.

Hier stellen wir einige Anregungen und Tipps vor, die gerne ergänzt werden dürfen.

Bild: Pixabay

Nachhaltig am Arbeitsplatz: 6 Tipps für ein „grünes Büro“

Müll trennen, auf Wegwerfartikel verzichten, Ökostrom beziehen – vieles im Sinne der Umwelt kann zuhause problemlos umgesetzt werden. Doch wie sieht es am Arbeitsplatz aus? Wir haben Tipps, wie Ihr Büro „grüner“ wird.

Artikel: Deutsche Umwelthilfe

Bild: wastelandrebel.com

Nachhaltiges Meeting

Persönlicher Bericht von zwei Frauen, die ein Meeting für 18 Menschen vorbereiten.

Bericht: wastelandrebel

Netzwerk Achtsame Wirtschaft

Ist ein Zusammenschluss von Menschen, die Achtsamkeit im Alltag, an ihrem Arbeitsplatz, in ihrem Unternehmen üben möchten. Mehr und mehr Firmen erkennen die Wichtigkeit.

(Textquelle: Netzwerk Achtsame Wirtschaft)

Im Netzwerk haben wir zahlreiche Methoden, Tipps und Anregungen für mehr Achtsamkeit zusammengetragen. Hier eine Auswahl:

Umgang mit E-Mails

  • irritierende oder verletztende E-Mails erst nach einem Tag beantworten – meistens hat sich dann der Ärger gelegt und wir können besser verstehen, warum die E-Mail Ärger in uns ausgelöst hat

(“Visuelle”) Achtsamkeitsglocken

  • unterstützende Motive, Bilder, Texte an Orten platzieren, wo wir sie immer wieder wahrnehmen – z. B. “Atme und Lächle” als Bildschirmschoner
  • Das Telefonklingeln für eine Mini-Meditation nutzen – einfach 3 x ein- und ausatmen, mit einem Lächeln abnehmen und wirklich für den Anrufer dasein

Für PC und Smartphone 

  • Meditations-Apps wie 7Mind, ZenLite,…
  • Für Achtsamkeit am Computer: Stillness Buddy (Stellt eine Vielzahl von Möglichkeiten zur achtsamen Strukturierung unserer Bildschirmarbeit zur Verfügung. Man kann z.B. nach einer bestimmten Arbeitszeit eine Achtsamkeitsglocke, kann die Tastatur für ein festgelegtes Intervall sperren lassen, erhält Minimeditationen, Bilder, Klänge und andere Vorschläge zur Entspannung etc. Es existieren vier Editionen: Klassik, Stressreduktion, Barry Long und eine Thich Nhat Hanh Edition.
  • Outlook oder andere Software nutzen um sich täglich daran zu erinnern, was einem wichtig ist – z. B. Dankbarkeit dafür, einen Arbeitsplatz zu haben.

Gemischtes

  • Den Gang zur Toilette, zur Kaffeemaschine, zum nächsten Meeting einfach mal als Gehmeditation praktizieren. Jeden Schritt fühlen, die Lebendigkeit spüren und einfach im gegenwärtigen Moment sein anstatt bei der nächsten E-Mail.
  • Gathas verwenden oder eigene entwickeln – z. B. “Möge ich mit mir selbst und meinen Kollegen verbunden sein”
  • Bodyscan oder Tiefenentspannung nach dem Mittagessen praktizieren

Für den Umgang mit Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern

  • “Blumen gießen”-Praxis – Sich jeden Morgen eine gute Eigenschaft eines Kollegen ins Gedächtnis rufen.
  • Eine “Postiv”-Liste führen auf dener man immer gleich einen Vermerk macht, wenn einem ein positiver Zug oder eine besonders freundliche Handlung bei jemandem aufgefallen ist.
  • “Buch der Dankbarkeit” anlegen – Eine Person trägt einen Danke-Text zu einem Kollegen/Mitarbeiter etc. ein und gibt das Buch an diese Person weiter. Der Empfänger hat nun 14 Tage Zeit, um selbst etwas Positives über eine weitere Person einzutragen und das Buch dann weiterzugeben. Im Laufe eines Jahres wird so ein Sammelsurium der Dankbarkeit zusammengetragen.

Pausen

  • Pausen wirklich als Pausen nutzen und nicht weiter Projekte und Probleme wälzen.
  • In der Mittagspause draußen Gehmeditation praktizieren oder einfach die Natur bewusst wahrnehmen.

Thich Nhat Hanh: The art of power – die Kunst mit Macht richtig umzugehen, Herder Verlag. Herder, 2008.

Thich Nhat Hanh: Achtsam arbeiten – achtsam leben: Der buddhistische Weg zu einem erfüllten Tag, Barth, 2013.

Thich Nhat Hanh: Gut sein und was der Einzelne für die Welt tun kann, Barth, 2014.

Kai Romhardt: Wir sind die Wirtschaft: Achtsam Leben – Sinnvoll Handeln, J.Kamphausen, 2009. (vergriffen; Neuauflage: Achtsam Wirtschaften)

Kai Romhardt: Achtsam Wirtschaften: Wegweiser für eine neue Art zu arbeiten, zu kaufen und zu leben, Verlag Herder, 2017.

Kai Romhardt: Slow down your Life, edition steinrich, 2011.

Yoga und Achtsamkeit am Arbeitsplatz

Unter der Website von Yoga Vidya findest du Anleitungen für entspannende Übungen am Arbeitsplatz.